Weil sie „Töpfe“ machen wollte…

Historischer Verein: Vortragsarbeit 2019 beginnt mit Lotte Reimers

Zweibrücken (hv) Alle Welt kennt Deidesheims berühmte Weinlagen und schätzt deren edle Gewächse. Wer aber weiß, dass Deidesheim auch das Mekka der Keramikfreunde aus aller Welt ist? Welch ein Kapitel jüngster Kunst- und Kulturgeschichte wurde dort geschrieben! Erst Mit- und dann Hauptakteurin bis heute ist Lotte Reimers, die große alte Dame der deutschen Keramik. Ihr und ihrem unermüdlichen Wirken ist der erste Vortragsabend des Historischen Vereins Zweibrücken im neuen Jahr gewidmet, am Mittwoch, 23 Januar.

Wenn irgendwo von Keramik als der Kunst aus Erde und Feuer die Rede ist, dauert es meist nicht lange, und man kommt auf Lotte Reimers zu sprechen. Sie hat vor sechzig Jahren das Museum für moderne Keramik mit europaweitem Echo mitgestaltet, es später gerettet, als seine Existenz gefährdet war, und dann viele Jahre geleitet. Als Keramikerin begeistert sie mit einzigartigen hochgebrannten Schöpfungen die keramische Welt und als Impulsgeberin bereicherte sie das Kunstschaffen in der Pfalz.

Das von Leidenschaft für die Kunst, Tatendrang, Entschlusskraft und Willensstärke geprägte Leben vonLotteReimers – ursprünglich ganz anders geplant –stellt sich dar wie ein Roman. Berichten darüber wirdVorstandsmitgliedHeinz Weinkauf in Wort und Bild am 23. Januar im Kapellenraum der Karlskirche. Zu dem um19 Uhr beginnenden Vortragsabend sind, wie stets beim Historischen Verein, Nichtmitglieder freundlich willkommen.