Neues Buch über alte Urkunden

Carl Pöhlmanns Handschriftenband erstmals gedruckt

Zweibrücken (hv) Dem einstigen Zweibrücker Bezirksamtmann Carl Pöhlmann hat die Heimathistorie viel zu verdanken, hat er sich doch um diese als unermüdlicher Geschichtsforscher außerordentlich verdient gemacht. So hat er vor hundert Jahren beispielsweise das für die heimatliche Geschichte wertvolle Mauchenheimer Kopialbuch – eine Sammlung von Abschriften alter Urkunden -  ausgewertet. Das befand sich damals im Archiv der Fürsten von der Leyen im Schloß Waal in Oberschwaben und enthält 200 Urkundenabschriften aus der Zeit von 1301 bis 1536.

Carl Pöhlmann fertigte handschriftliche Regesten an – das sind Zusammenfassungen solcher historischer Quellen – und machte daraus ein kleines Buch. Dieses befindet sich im Besitz des Historischen Vereins Zweibrücken. Der Kulturhistoriker  Markus Bauer hat es nun komplett übertragen und in gedruckter Form herausgegeben. Im nächsten Vortragsabend des Historischen Vereins am Mittwoch, 25. April, wird er darüber berichten und es in Wort und Bild vorstellen.

Markus Bauer ist von Haus aus Architekt, leitet den Fachbereich Bauen und Umwelt in der großen Verbandsgemeinde Oberes Glantal und ist seit mehr als zehn Jahren Erster Vorsitzender des Kulturhistorischen Vereins „Gericht Kübelberg“ e.V. In der Verbandsgemeinde hat er das drei Themen-Wanderwege beschreibende „Begehbare Geschichtsbuch“ realisiert und als Kulturhistoriker mehrere orts- und familiengeschichtliche Publikationen verfasst oder betreut.

Das alte Mauchenheimer Kopialbuch, das er jetzt im Druck vorgelegt hat, wird heute im Saarländischen Landesarchiv in Saarbrücken aufbewahrt, Es enthält zahlreiche wichtige Details zur frühen Geschichte vieler Orte in der West- und in der Saarpfalz.

Die Mauchenheimer von Zweibrücken waren ein Geschlecht des niederen Adels. Ihre Besitzungen und Rechte bildeten die Grundlage für die spätere Herrschaft der Grafen von der Leyen im Bliesgau und im Münchweiler Tal. Die Herren von der Leyen standen in direkter Nachfolge der Mauchenheimer.

Zu dem am 25. April um 19 Uhr im Kapellenraum der Karlskirche beginnenden Vortragsabend sind, wie stets bei Historischen Verein, Nichtmitglieder freundlich willkommen.