Kostbarkeiten des Weißen Goldes

Historischer Verein besucht Porzellanausstellung im Stadtmuseum

Zweibrücken (hv) Nur acht Jahre lang kam Zweibrücker Porzellan aus den Brennöfen, und so gehört es heute zu den Kostbarkeiten des Weißen Goldes, die auf Auktionen Höchstpreise erzielen. Vor genau 250 Jahren hatte der kunstsinnige Herzog Christian IV. seine Porzellan-Manufaktur gegründet, ein Jubiläum also, das in Zweibrücken mit einer großartigen Ausstellung begangen wird. Als Höhepunkt im kulturellen Leben unserer Stadt ist sie das glanzvolle Ereignis zum Ausklang des Jahres.

Gerade noch 250 Stücke Zweibrücker Porzellans sind weltweit bekannt, die Hälfte davon ist in der Ausstellung zu bewundern. Mit ihr hat Museumsleiterin Charlotte Glück wieder ein weit über Zweibrücken und die Region hinaus Aufsehen erregendes kulturhistorisches Schaufenster unserer Stadt geöffnet. Dafür wurde die 83 Stücke umfassende Sammlung unseres Stadtmuseum um 50 Leihgaben aus Museen und privaten Sammlungen ergänzt, darunter als besondere Attraktion ein Schokolade-service aus dem Besitz der Familie Rothschild.

Unter der Leitung von Museumschefin Glück wird der Historische Verein Zweibrücken die Ausstellung „Heiß begehrt – 250 Jahre Zweibrücker Porzellan“ am kommenden Mittwoch, 8. November, besuchen. Mitglieder und Freunde treffen sich dazu um 19 Uhr im Vorraum des Stadtmuseums in der Herzogstraße.