Eine Reise – und nur Höhepunkte

Tagesexkursion des Historischen Vereins nach Colmar

Zweibrücken (hv) Wer nach Colmar fährt, erlebt nur Höhepunkte, gleich ob er den Weg in Museen findet oder durch die Altstadt bummelt. Das werden die Teilnehmer an der nächsten Exkursion des Historischen Vereins Zweibrücken erfahren, die am Samstag, 10. September, in das tausendjährige Colmar führt, in „eine malerische Traumwelt“, von der es heißt, dass sie „das Elsass von seiner schönsten Seite zeigt“.

Der Tag in Colmar beginnt mit dem Besuch des großartigen neugestalteten Museums Unterlinden mit seiner einzigartigen Kunstsammlung. Neben dem berühmten Isenheimer Altar, dem Meisterwerk von Mathias Grünewald, werden auch Werke von Martin Schongauer, Hans Holbein d.Ä,  Lucas Cranach d.Ä. und weitern Künstlern aus der Zeit um 1500 zu sehen sein. Bedeutend ist auch die Sammlung von Kunsthandwerk, ob Möbel, Goldschmiedearbeiten oder Fayencen aus der Straßburger Manufaktur Hannong. Durch den unterirdischen Verbindungsgang „Galerie“ mit Kunst des 19.Jahrunderts geht es dann in den Neubau  „Ackerhof“ mit Kunst des 20. Jahrhunderts.

Nach der Mittagspause ist die ehemalige Dominikanerkirche das Ziel, mit dem Gemälde „Maria im Rosenhag“ von Martin Schongauer, einem Hauptwerk der Malerei des 15. Jahrhunderts. Bei der anschließenden Stadtführung gilt die Aufmerksamkeit vor allem der Altstadt und dem Gerberviertel mit dem „Kopfhaus“, der gotischen Kirche St. Martin, der ehemaligen Wache, mit dem Haus Adolph, dem Haus Pfister und dem „Alten Kaufhaus“. Auf dem hinter diesem liegenden Platz befindet sich der „Schwendi-Brunnen“, ein von Auguste Bartholdi gestaltetes Denkmal für Lazarus von Schwendi; dieser war ein  Offizier von Kaiser Karl V. und soll die Tokayer-Rebe aus Ungarn ins Elsass gebracht haben. Auguste Bartholdi hat die Freiheitsstatue von New York entworfen; ihm ist in Colmar ein eigenes Museum gewidmet.

Die Abfahrt am 10. September erfolgt um 7 Uhr an der Festhalle. Anmeldungen zu der Exkursion werden bis 8. September in der Sonnen-Apotheke in der Fußgängerzone entgegengenommen. Nichtmitglieder sind, wie stets beim Historischen Verein, freundlich willkommen.