Ein Bühnenstar um 1800

Vortrag über August Wilhelm Iffland beim Historischen Verein

Zweibrücken (hv)  Was hat der Schauspieler August Wilhelm Iffland, ein Star der Hofbühnen, der bei der Uraufführung von Schillers Drama „Die Räuber“ den Franz Moor spielte, was hat dieser bedeutende Theatermann des 18. Jahrhunderts mit der Pfalz zu tun? Darüber wird die an der Saar-Universität tätige Historikerin Eva Kell beim nächsten Vortragsabend des Historischen Vereins Zweibrücken am Mittwoch, 8. Oktober, berichten.

August Wilhelm Iffland war nach wechselvollen Anfangsjahren am Mannheimer Nationaltheater in der Dekade vor der Französischen Revolution ein gefeierter Theaterstar. Und nicht nur das. Er avancierte ebenso als Theaterdichter und Regisseur für das neue bürgerliche Drama und wirkte später auch als Intendant. In Fürstenkreisen war er gerne gesehen und wurde nicht selten reich beschenkt.

In seinen Briefen, vornehmlich an seine Schwester Luise, beschreibt er seinen Umgang in höfischen Kreisen und seine Tätigkeit für die herrschaftlichen Liebhabertheater. Nicht selten hatten die Landesherren selber schauspielerische Ambitionen. Gelegenheitsstücke zu besonderen Anlässen für die adelige Herrschaft brachten ihm sogar die Ehrenbürgerschaft der Stadt Saarbrücken ein.

Erst die Revolutionsjahre veranlassten Iffland, nach Berlin zu wechseln, wo er auch die Herzen des Publikums gewann. Sein Fach war die Komödie. Noch heute erinnert der Iffland-Ring, der an „den besten Schauspieler deutscher Zunge“ auf Lebenszeit vergeben wird, an dieses Theatergenie. Übrigens: Gegenwärtiger Träger des Iffland-Rings ist seit 1996 Bruno Ganz. In der Bibliotheca Bipontina in Zweibrücken befinden sich mehrere Erstausgaben von Ifflands Stücken, die noch in seiner pfälzischen Zeit entstanden waren.

Zu dem Abend mit der promovieren Geschichtswissenschaftlerin Eva Kell - von früheren Vorträgen in Zweibrücken bestens bekannt und angesehen - am 8. Oktober um 19 Uhr im Kapellenraum der Karlskirche sind, wie stets beim Historischen Verein, Nichtmitglieder freundlich willkommen.