Urpferdchen und Jugendstil

Fahrt zur Grube Messel und  nach Darmstadt / Jetzt Sonnen-Apotheke

Zweibrücken (hv)  Ein leiser Hauch des beinahe Spektakulären umweht seine erste Exkursion in diesem Jahr, zu der der Historische Verein Zweibrücken für Samstag, 4. Mai, einlädt. Sie lässt nämlich nicht nur fast 50 Millionen Jahre zurückblicken, sondern begegnet auch einer Kunstrevolution im frühen zwanzigsten Jahrhundert. Konkret: Sie führt zur Grube Messel, zum ersten Weltnaturerbe der Unesco in Deutschland, und nach Darmstadt zur Jugendstil-Kolonie Mathildenhöhe.

Was im tropischen Regenwald lebte, der sich vor 50 Millionen Jahren im Rhein-Main-Gebiet ausdehnte, hat sich in der einstige Ölschiefer-Grube Messel in hervorragenden und weltweit einzigartigen Fossilien erhalten, darunter auch das Urpferdchen. Bei einer Führung durch die Grube Messel, in der der Tageabbau erst vor etwas mehr als vierzig Jahren eingestellt wurde, machen die Besucher eine Wanderung durch 50 Millionen Jahre Erdgeschichte. Gutes Schuhwerk und – für alle Fälle – Regenschutz sind zu empfehlen. In den Schauräumen des Besucherzentrums der Grube Messel lassen sich die Eindrücke des geologisch-historischen Spaziergangs weiter vertiefen.

Nach der Mittagspause im Bistro des Besucherzentrums geht es zum zweiten Ziel der Mai-Studienfahrt, nach Darmstadt. Eine Führung durch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe  und der Besuch des gleichnamigen Museums ermöglichen sozusagen hautengen Kontakt zum Jugendstil, der der Kunst neue Wege gewiesen hat.

Anmeldungen zu der für Geschichts-, Kunst- und Naturfreunde gleichermaßen anregenden Fahrt, werden ab sofort, bis spätestens 30. April, in der Sonnen-Apotheke  (Achtung: Nicht mehr Schloss-Apotheke!) entgegengenommen. Da wegen der Führung in der Grube Messel die Besucherzahl beschränkt ist, empfiehlt sich rasche Anmeldung. Die Abfahrt am 4. Mai erfolgt um 8 Uhr an der Festhalle. Nichtmitglieder sind, wie zu allen Veranstaltungen des Historischen Vereins, freundlich willkommen.