Begegnung im Advent

Historischer Verein besucht 800 Jahre alte Pilgerkirche

Zweibrücken (hv) Der Historische Verein Zweibrücken folgt einer schönen Tradition, wenn auch in diesem Jahr eine kulturgeschichtlich  bemerkenswerte Kirche der Region die Geschichtsfreunde zur Begegnung im Advent vereint. Besucht wird bei der vorweihnachtlichen Zusammenkunft am Mittwoch, 5. Dezember, die „um 1200 im Charakter der Wormser Schule“ erbaute Kirche St. Philipp und Jakob in Vogelbach. Das kleine Gotteshaus ist eine Simultankirche und war früher eine Pilger- und Hospizstation auf dem Weg nach Santiago de Compostela. In späteren Jahrhunderten wurden mehrere Änderungen und Umbauten vorgenommen. So entstanden in der Spätgotik ein achteckiger Turm und ein Taufstein, der Hochaltar stammt aus der Zeit des Rokoko.

Der Pfarrer und promovierte Kirchenhistoriker Bernhard H. Bonkhoff, der dem Vorstand des Historischen Vereins angehört, wird  nach kunsthistorischen Betrachtungen über die Kirche eine adventliche Andacht halten. Anschließend geht es mit dem Bus weiter nach Lambsborn, wo im Gasthaus „Zum Kuckucksnest“ ein geselliges Beisammensein mit Rückblick und Ausblick und weihnachtlichen Vorträgen folgt.

Die Abfahrt mit dem Bus am 5. Dezember erfolgt um 17.15 Uhr an der Festhalle.  Verbindliche Anmeldungen zur Teilnahme werden ab sofort bis 3. Dezember in der Schloss-Apotheke entgegengenommen. Wie zu allen Veranstaltungen des Historischen Vereins sind auch zu der Begegnung im Advent Nichtmitglieder willkommen.

 

15.10.2012:

Zweibrücken (hv)  Die um 1200 entstandene alte Pilgerkirche St. Philipp und Jakob in Vogelbach ist in diesem Jahr Begegnungsstätte des Historischen Vereins Zweibrücken für seinen schon traditionellen „Abend im Advent“. Allerdings muss diese Veranstaltung , wie der Vorsitzende des Historischen Vereins, Wolfgang Staedtler, jetzt mitteilt, aus organisatorischen Gründen um zwei Tage vorverlegt werden. Die Zweibrücker Geschichtsfreunde treffen sich somit nicht am Freitag, 7. Dezember, in Vogelbach, wie im Jahresprogramm aufgeführt, sondern bereits am Mittwoch, 5. Dezember.