Zum 50. Male: Westricher Geschichtstagung

Jubiläumstreffen der Historischen Vereine in Großbundenbach

Zweibrücken (hv) Dass ihre Idee nach einem halben Jahrhundert noch so lebendig sein würde wie am ersten Tag, haben die Geschichtsfreunde wohl kaum ahnen können, die im Jahr 1962 die grenzüberschreitende Zusammenarbeit regionalgeschichtlich tätiger Vereine begründet haben. Ausgehend von einer Initiative des Saargemünder Geschichtsvereins, der sich der Historische Verein  Zweibrücken sofort angeschlossen hat, trafen sich damals dreißig Vertreter geschichtspflegender Vereine aus Lothringen, der Pfalz, dem Elsaß und dem Saarland in Saargemünd, wo sie die Westricher Geschichtstagungen ins Leben riefen.

Auf die erste Westicher Geschichtstagung, die dann im Jahr darauf in Zweibrücken veranstaltet wurde, folgten bis heute 48 weitere Tagungen. Zu diesen treffen sich die gut zwei Dutzend Historischen Vereine alljährlich wechselnd in den einzelnen Städten und Dörfern des lockeren Verbundes. In diesem Jahr steht nun die 50. Tagung an. Sie wird vom Historischen Verein Zweibrücken getragen und am Sonntag, 23. September,  als Jubiläumstreffen in dem historischen Juwel Großbundenbach ausgerichtet, organisiert und geleitet vom dortigen Pfarrer und promovierten Kirchenhistoriker Bernhard H. Bonkhoff.

Das Jubiläumstreffen beginnt um 9 Uhr mit einem Empfang der Teilnehmer vor der alten Kirche, in der um 9.30 Uhr der Festgottesdienst beginnt. Er erhält seinen besonderen Akzent durch Lieder und Texte des Reformators Wolfgang Meuslin (1497 – 1563) aus dem lothringischen Duß. Geschichtlicher Höhepunkt des Vormittags ist um 10.45 Uhr ein Vortrag des Leiters der Forschungsstelle „Kirchenordnungen“ der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Gerald Dörner. Er spricht über „Die Edition  der elsässischen und pfälzischen Kirchenordnungen  des 16. und 17. Jahrhunderts durch die Heidelberger Akademie der Wissenschaften“.

Den Vortrag zum Jubiläum hält am Nachmittag um 14,30 Uhr Hartmut Stepp aus Pfeffelbach, wobei der Referent „50 Jahre Westricher Geschichtstagungen“ Revue passieren lässt. Anschließend und zum Ausklang der Tagung  treffen sich die Teilnehmer um 16 Uhr  im Zweibrücker Stadtarchiv zu einer Themenführung von Georg E. Budell, überschrieben „Jonas Eriksohn Sundahl (1678 – 1762) und die schwedische Landvermessung im Herzogtum Zweibrücken“.

Verbindliche Anmeldungen von Geschichtsfreunden, die an der Tagung teilnehmen möchten, müssen in schriftlicher Form bis spätestens 15. September beim Protestantischen Pfarramt Großbundenbach eingehen.