Eine der schönsten Städte der Welt

Studienfahrt des Historischen Vereins nach Regensburg und Umgebung

Zweibrücken (hv)  Nach Regensburg, in „ eine  der schönsten Städte der Welt“, wie der englische Stararchitekt Lord Norman Foster es nannte, führt die große Herbstexkursion des Historischen Vereins Zweibrücken, die vom 13. bis 16. September als Busreise unternommen wird.

Das reichhaltige viertägige Fahrtprogramm sieht eine ausgedehnte Führung durch Regensburg vor, mit seiner an Patrizierbauten reichen Altstadt, mit dem Dom aus der Hochgotik, dem  aus dem 13. Jahrhundert stammen-den Alten Rathaus, der Steinernen Brücke und der Porta Praetoria , um nur einige Sehenswürdigkeiten zu nennen. Mit Führungen besichtigt werden auch das fürstliche Schloss Thurn und Taxis und das Reichstagsmuseum  -  der „Immerwährende Reichstag“ tagte dort von 1663 bis 1806  -  und schliesslich wird auch ein Gottesdienst mit den Regensburger Domspatzen im Dom besucht.

In Donaustauf – dem Standquartier der Studienfahrer – gilt die Aufmerksamkeit dem Chinesischen Turm und dem Baierweinmuseum  – die Römer haben die Rebe an die Donau gebracht - , und von dort geht es dann auch zur Wallhalla, der von Bayernkönig Ludwig I. gebauten Ruhmes- und Ehrenhalle, hoch über der Donau. Mit einem Donauschiff wird das  Benediktinerkloster Weltenburg erreicht,  mit der berühmten spätbarocken Kirche der Brüder Asam. Bei dieser Gelegenheit wird auch die Befreiungshalle bei Kelheim besucht und schliesslich steht auch ein Bummel  durch Kelheim auf dem Programm.

Verbindliche Anmeldungen zu der Studienfahrt, zu der, wie immer beim Historischen Verein, auch Nichtmitglieder freundlich willkommen sind, werden ab sofort bis spätestens 15. August in der Schloss-Apotheke entgegengenommen. Die Abfahrt am Donnerstag, 13. September, erfolgt um 7 Uhr an der Festhalle.

 

Reiseleitung:  Wolfgang Staedtler

Organisation und Planung:  Ruth Landgraf

Anmeldeschluß:  15. August

Anmeldungen:   in der Schloss-Apotheke

Standquartier: Hotel Forsters, 93093 Donaustauf,  Maxstraße 43, Tel. 09403 / 9100

Abfahrt des Omnibusses am  Donnerstag,  13. September, 7 Uhr, an der Festhalle. Das Interesse der Exkursion gilt Kunstgeschichte  und Kulturhistorie in der reizvollen Landschaft  der alten Oberpfalz, deren Hautstadt Regensburg einst war.

 

Programm:

Erster Reisetag, 13. September:  Gegen Mittag Ankunft in Donaustauf. Nachmittags Fahrt zur Wallhalla, der von Bayernkönig Ludwig I. hoch über der Donau erbauten Ruhmes- und Ehrenhalle für bedeutende Persönlichkeiten  „Teutscher Zunge“. Architekt war Leo von Klenze und Vorbild des klassizistischen Bauwerks der Parthenon in Athen. Anschließend geht’s ins kleinste Weinanbaugebiet Deutschlands zum Baierweinmuseum mit Weinprobe.

Zweiter Reisetag, 14. September: Große Stadtführung in Regensburg durch die Altstadt mit ihren „Patrizierburgen“, zum hochgotischem Dom St. Peter, an dem 600 Jahre gebaut wurde, zum  Altem Rathaus aus dem 13. Jahrhundert, zur Steinernen Brücke, zur Porta Praetoria  u.v. m.  Nachmittags Führung durch das Schloß der Fürsten von Thurn und Taxis, das einst ein Reichsstift war und  die Benediktinerabtei St. Emmeran beherbergte.

Dritter Reisetag, 15. September:  Fahrt mit dem Schiff auf der Donau zum Kloster Weltenburg, dem ältesten Kloster Bayerns, der auf das Jahr 617 zurückgehenden berühmten Benediktinerabtei.  Ein herausragendes Werk spätbarocker Architektur ist die Klosterkirche, die von den bedeutenden Architekten, Malern , Stuckateuren und Bildhauern jener Zeit, den Brüdern  Cosmas Damian und Egid Quirin Asam,  geschaffen wurde.  Von Weltenburg aus wird dann die Befreiungshalle bei Kelheim erreicht, die von Ludwig I. als Gedenkstätte für die Siege über Napoleon in den Befreiungskriegen erbaut wurde. Mit einem Besuch Kelheims  geht die Tagestour zu Ende.

Vierter Reisetag, 16. September:  Besuch eines Gottesdienstes mit den Regensburger Domspatzen im Dom.  Es folgt die Besichtigung mit Führung des Reichstagsmuseums, das, eindrucksvoll gestaltet, an den  „Immerwährenden Reichstag“ erinnert, der von 1663 bis 1806 in Regensburg tagte.  Um 15 Uhr wird dann die Rückreise nach Zweibrücken angetreten, wo man  gegen 20 Uhr eintreffen wird.

Noch einige Hinweise zur freundlichen Beachtung: Der Historische Verein bittet, den Reisepreis (460 € für Mitglieder, 480 € für Nichtmitglieder, Einzelzimmerzuschlag 30 €) bei der verbindlichen Anmeldung auf das Konto des Vereins bei der Sparkasse Südwestpfalz  - BLZ 542 500 10,  Konto Nr. 34125138 –  einzuzahlen oder zu überweisen, Stichwort „Regensburg 2012“. Im Reisepreis sind enthalten  Hin- und Rückfahrt mit dem Bus, alle Busfahrten während der Studienreise, Halbpension, sämtliche Eintrittsgelder und Führungen und die Fahrt mit dem Donauschiff. Der Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung wird empfohlen. Änderungen vorbehalten.

Der Historische Verein macht darauf aufmerksam, dass er lediglich als Träger dieser Studienreise fungiert und keine Haftung bei Unglücksfällen, Verletzungen. Verlusten, Beschädigungen, Verspätungen oder sonstigen Unregelmäßigkeiten  übernimmt. Der Verein haftet auch nicht für Beeinträchtigungen oder Ausfall der Reise durch höhere Gewalt oder sonstige, von ihm nicht zu vertretende Umstände. In solchen Fällen entstehende Mehrkosten gehen nicht zu Lasten des Vereins. Die Haftung der mit der Durchführung der Reise beauftragten Unternehmen bleibt unberührt.