Sächsische Juwelen…

Herbstfahrt des Historischen Vereins: Vogtland, Erzgebirge, Tschechien

Zweibrücken (hv) Kunstgeschichtliche und bauliche, kulturhistorische und landschaftliche Besonderheiten Sachsens – gern als „Sächsische Juwelen“ bezeichnet  - sind die Anziehungspunkte der diesjährigen großen Herbstexkursion des Historischen Vereins Zweibrücken. Sie wird vom 4. bis 7. Oktober als Busreise veranstaltet und führt ins Vogtland, ins Erzgebirge und nach Tschechien. Standort ist Aue, das einst für seinen Uranerzbergbau bekannt war und das auch besichtigt wird.

Besucht wird auf dieser Reise zunächst Zwickau mit dem berühmten Automobilmuseum „August Horch“, dem Geburtshaus von Robert Schumann und seiner Altstadt mit dem Bergmannsdom St. Marien.

Eine Tagesfahrt ist Freiberg gewidmet, der sächsischen Bergbaumetropole, wo einst auch Blei und Silber gefördert wurden. Sehenswert sind u.a. die Altstadt mit dem Rathaus und der gotische Dom St. Marien mit der „Goldenen Pforte“, einem um 1230 entstandenen spätromanischen  Sandsteinportal; im Dom wird auch ein kleines Orgelkonzert zu hören sein. In Freiberg gilt das Interesse auch dem auf das 12. Jahrhundert zurückgehende Schloss Freudenstein mit seiner bedeutenden Mineraliensammlung „Terra Mineralia“. Die Rückfahrt nach Aue führt dann über Augustusburg mit dem gleichnamigen Jagdschloss aus dem 16. Jahrhundert und über Burg Scharfenstein, die im 13. Jahrhundert erbaut worden ist.

Eine zweite Tagesfahrt führt ins nahe Tschechien, und zwar nach Karlsbad, das einstige Weltbad, das vor allem im 18. und 19. Jahrhundert Berühmtheiten aus allen Erdteilen, gekrönte Häupter ebenso wie große Künstler, als Gäste gesehen hat.. Kaiserbad und Kurviertel gehören dabei ebenso zu den Besuchszielen wie die Stadt mit ihrer barocken Kirche Maria Magdalena.

Verbindliche Anmeldungen zu dieser sachkundig geführten Exkursion werden bis spätestens 15. August in der Schloss-Apotheke entgegengenommen. Die Abfahrt am Dienstag, 4. Oktober, erfolgt um 7 Uhr an der Festhalle.