Auf den Spuren von Jeanne d’Arc

Studienfahrt des Historischen Vereins nach Lothringen

Zweibrücken (hv) Geschichtliche Zeugnisse des Lebens und Wirkens der Jungfrau von Orléans sind die Anziehungspunkte der ersten Ein-Tages-Studienfahrt des Historischen Vereins Zweibrücken in diesem Jahr am Samstag, 21. Mai.

Den Spuren von Jeanne d’Arc im Lothringer Land folgend, ist Domrémy-la-Pucelle das erste Ziel der Bus-Exkursion, das kleine Dorf südwestlich von Nancy, wo die Nationalheilige Frankreichs 1412 geboren wurde. Das Geburtshaus und die Taufkirche von Jehanne, wie sie unterschrieb, werden besichtigt, bevor  im neuen Ausstellungsgebäude zwei Video-Sequenzen vorgeführt werden; die eine berichtet über Charles VII., den die 17jährige Jeanne d’Arc  nach dem Sieg ihres Heeres über die Engländer und der Befreiung von Orléans, in Reims zur Krönung führte; das zweite Video erzählt von den Folgen ihres Wirkens. Von ihren Gegnern 1430 gefangen genommen, wurde sie von der Inquisition angeklagt und, gerade 19 Jahre alt, als Ketzerin verbrannt. Ein viertel Jahrhundert später wurde das Urteil revidiert und Jeanne von aller Schuld freigesprochen.

Nach der Mittagspause wird die von 1881 bis 1926 im neuromanischen Stil erbaute Wallfahrtskirche Basilika du Bois-Chenn mit Wandmalereien zum Leben der Jeanne d’Arc besucht; die Kirche steht an der Stelle, wo das Bauernmädchen Jeanne von inneren Stimme aufgefordert worden sein soll, sich an die Spitze eines Heeres zu stellen, um Frankreich zu retten. Anschließend geht es nach Vaucouleurs, wo ihr Feldzug begann; dort werden die Kirche St.-Laurent und die Monuments historiques besichtigt, mit der ehemaligen Schlosskapelle Notre-Dame, Resten der Burg und der Porte de France.

Zum Ausklang der Exkursion – geleitet und fachkundig geführt von Ulrike Radunz -  wird in Saarbrücken-Güdingen noch einmal Station gemacht, zum Gedankenaustausch über das Erlebte und Erfahrene und zum Abendessen. Anmeldungen zu der Fahrt werden ab sofort in der Schloss-Apotheke entgegengenommen. Die Abfahrt am 21. Mai erfolgt um 8 Uhr an der Festhalle (nicht am Gestütseingang) als neuem Abfahrtspunkt.